Auf Wiedersehen Xiao Zhang

Xiao Zhang verlässt die Chorakademie. Wir wünschen ihm für die Zukunft alles Gute und haben ihm schnell noch ein paar Fragen gestellt.

Xiao, hat sich dei­ne Ein­stel­lung zum Chor­ge­sang als Beruf wäh­rend dei­ner Zeit in der Chor­aka­de­mie ver­än­dert?

Ja, sehr.  Durch mei­ne Zeit bei der Chor­aka­de­mie habe ich gemerkt, dass professionelle*r Chorsänger*in ein tol­ler Beruf sein kann. Vor der Chor­aka­de­mie hat­te ich nur wenig Erfah­rung als Chor­sän­ger. Ich habe viel gelernt und es genos­sen, mit dem WDR Rund­funk­chor wun­der­schö­ne, viel­fäl­ti­ge Musik auf­zu­füh­ren.

Wie groß ist für dich der Unter­schied zwi­schen Solo- und Chor­ge­sang?

Da ist ein Unter­schied, der ist aber nicht sehr groß. Solo­ge­sang fühlt sich für mich so an wie Schrei­ben mit einem dün­nen Füll­fe­der­hal­ter, Chor­ge­sang dage­gen wie Malen mit einem brei­ten Bors­ten­pin­sel.

Was waren dei­ne ein­drück­lichs­ten Momen­te in dei­ner Zeit in der Chor­aka­de­mie?

Das Kon­zert in mei­ner Hei­mat­stadt, als und ich mit dem WDR Rund­funk­chor und dem WDR Sin­fo­nie­or­ches­ter vor mei­nen Eltern und mei­ner Musik­leh­re­rin im Gym­na­si­um gesun­gen habe.

Was war dei­ne größ­te Her­aus­for­de­rung wäh­rend dei­ner Zeit in der Chor­aka­de­mie?

Die vie­len Chor­stel­len aus ver­schie­de­nen Epo­chen die man in unter­schied­li­chen Spra­chen in sehr kur­zer Zeit ler­nen muss, damit habe ich mich schwer­ge­tan.

Wo siehst du Ver­bes­se­rungs­mög­lich­kei­ten für die Chor­aka­de­mie?

Es wäre schön, wenn wir noch mehr auf Tour­ne­en gehen könn­ten.

Was steht als nächs­tes auf dem Plan?

Momen­tan kon­zen­trie­re ich mich auf mei­nen Stu­di­en­ab­schluss. Danach wür­de ich ger­ne wie­der mit dem WDR Rund­funk­chor sin­gen.

Das Inter­view führ­te Sophie Emi­lie Beha